Gründung

Businessplan: So vermeidest Du 3 typische Fehler

sabine_amler
Von Sabine Amler | Zuletzt aktualisiert: 4.13.2022
Geschäftsfrau zerreißt Vertrag

Der erste Schritt zur erfolgreichen Gründung ist gute Planung – und die beginnt mit dem Businessplan. Hier klärst Du – für Dich und für mögliche Kapitalgeber:innen –, wie die Chancen für Deine Geschäftsidee stehen, wie Du Dich durchsetzen willst und welche finanziellen Mittel Du für die erfolgreiche Umsetzung brauchst.

Einen Leitfaden zum Businessplan erstellen haben wir schon einmal zusammengestellt: In diesem Beitrag geht es nun darum, welche Fallstricke Du unbedingt vermeiden solltest.

Warum muss ich einen Businessplan schreiben?

Der Businessplan ist der rote Faden für Deine Unternehmensgründung. Indem Du mit seiner Hilfe Schritt für Schritt planst, kannst Du sicher sein, von der Marktanalyse bis zur Standortfindung nichts Gravierendes zu übersehen. 

Dieser schlüssige Aufbau inkl. Analysen hilft Dir auch, potenzielle Kapitalgeber (Kreditinstitute, Investor:innen) von Deinem Unternehmen zu überzeugen und Dir die nötigen Geldmittel zur Verfügung zu stellen. Um Deine Idee also auch finanziell umsetzen zu können, musst Du rundum überzeugend sein – und nachfolgende Stolpersteine vermeiden.

1. Struktur statt wildem Drauflosschreiben

Klar, es gehört jede Menge Enthusiasmus dazu, wenn Du Dich selbstständig machen willst. Doch um andere von Deiner Idee zu überzeugen, brauchst Du eine nachvollziehbare Struktur, die alle Planungselemente transparent darstellt.

Eine mögliche Gliederung für einen gelungenen Businessplan kann z.B. so aussehen: 

  • Geschäftsidee vorstellen
  • Vorstellung des Gründers/der Gründer inkl. Kompetenzen
  • Markt- und Wettbewerbsanalyse
  • Unternehmensorganisation und Personalmanagement
  • Risikoanalyse
  • Finanzplanung

Erstelle Dir also als Erstes ein Inhaltsverzeichnis, das Du beim Schreiben abarbeitest und am Ende als Übersicht auch Deinem Businessplan voranstellst. So können potenzielle Kapitalgeber:innen auf den ersten Blick erkennen, wie Du Dich Deinem Projekt näherst. 

2. Fakten statt Fantasie

Wenn Du Dritte von Deinem Konzept überzeugen willst, brauchst Du Fakten – Fakten – Fakten! Wünsche, Luftschlösser oder unbegründete Annahmen reichen hier nicht aus, stattdessen brauchst Du harte Zahlen, gute Recherche und eine nachvollziehbare Darstellung. 

2.1. Stell Dein Licht nicht unter den Scheffel!

Es ist wichtig, dass Du Dich als Gründer:in mit Deiner Kompetenz hervorhebst (am besten in einer Art knappen Lebenslauf) und erklärst, weshalb Du von Deiner Idee leidenschaftlich überzeugt bist.

Das bedeutet allerdings nicht, dass Du mit Deinen Fachkenntnissen angeben musst:

  • Wähle eine klare, sachliche und deutliche Ausdrucksweise.
  • Erkläre Fachwörter und vermeide unnötiges Fachchinesisch.

2.2. Vermeide lückenhafte Argumentation 

Untermauere Deine Idee mit schlagkräftigen Argumenten. Besonders im Kapitel „Markt- und Wettbewerbsanalyse“ sind konkrete Zahlen gefragt: Möchtest Du zum Beispiel eine Pizzeria in Berlin-Charlottenburg eröffnen? Ermittle genau, wie viele Restaurants eine vergleichbare Speisekarte anbieten und wie Du Dich hier absetzen kannst. Achte dabei darauf, dass Deine Recherche aktuelle Zahlen wiedergibt und nicht veraltet ist. 

2.3. Vermeide Schönrederei

Auch wenn Du mit einem eigenen Unternehmen Deinen Traum verwirklichst – von Luft und Liebe kann niemand leben. Du musst also Geld verdienen.

Viele Gründer:innen neigen dazu, ihre Zahlen im Businessplan “aufzuhübschen”, indem sie nicht alle zu erwartenden Kostenpositionen einbeziehen. Doch wenn Du Deinen Finanzbedarf zu niedrig ansetzt, kannst Dich das am Ende Dein Unternehmen kosten: Versuche stattdessen alle Einnahmen, Ausgaben und Risiken so realistisch wie möglich zu kalkulieren und im Finanzplan in verschiedene Kostenpositionen aufzugliedern. So erkennen potenzielle Kapitalgeber:innen, dass Du weißt, wovon Du sprichst und Dir ausreichend Gedanken gemacht hast. 

3. Realismus statt Selbstüberschätzung

Selbstständigkeit bedeutet “selbst” und “ständig” – in diesem Spruch ist viel dran. Denn für eine Gründung brauchst Du jede Menge Engagement, Durchsetzungsvermögen und Feuer für Deine Sache. Und ganz sicher kommst Du gerade in der ersten Zeit nicht ohne Überstunden aus. 

Achte jedoch darauf, dass Deine Arbeitsleistung ein vertretbares Maß nicht überschreitet und Du immer noch genug Zeit zum Abschalten und Erholen findest. Auch Urlaubs- und Krankentage müssen im Businessplan eingeplant sein: Nur so kannst Du auf Dauer hundertprozentig für Deinen Betrieb da sein und brennst nicht innerhalb kürzester Zeit aus.

Übrigens: Deine Kasse kann Dir in Sachen Papierkram und Buchhaltung viele Aufgaben erleichtern. Hier erfährst Du mehr zum Thema Zeit sparen: Diese Aufgaben kann Dir Dein Kassensystem abnehmen.

 

sabine_amler

Sabine Amler

Senior Content Manager

Als gelernte Buchhändlerin kennt Sabine beide Seiten der Ladentheke. Bei ready2order kümmert sie sich im Bereich SEO und Marketing vor allem um Online-Inhalte wie Blog und Lexikon. 

Zum Thema passende Artikel

sabine_amler
Von Sabine Amler | 4.26.2022
sabine_amler
Von Sabine Amler | 4.14.2022
sabine_amler
Von Sabine Amler | 4.7.2022