Marketing

Instagram-Follower bekommen & halten

Von Christoph Schachner | Zuletzt aktualisiert: 8.30.2021

Instagram Follower sind mehr als potenzielle Kunden - sie sind auch Distributoren, also Leute, die Deine Inhalte weiterverbreiten. D.h., je besser Du Deinen Instagram-Auftritt im Griff hast, desto mehr beschleunigt sich die Bekanntheit Deines Unternehmens, und das fast wie von selbst.

Kein Wunder also, dass viele Unternehmen Instagram für ihre Vermarktung nutzen: Hier geht es natürlich nicht nur darum, Bilder hochzuladen – sondern vor allem darum, neue Follower und Interaktionen zu sammeln. Wir haben ein paar Tipps, wie Du dabei erfolgreich vorgehst.

1. Posting-Konzept entwickeln: Was kann ich auf Instagram posten?

Instagram ist die digitale Antwort auf das Schaufenster in der realen Welt. Also gilt auch hier: Je abwechslungsreicher und interessanter, desto besser. Je mehr unterschiedliche, ansprechende Inhalte Dir zur Verfügung stehen, desto besser, denn es geht ja darum, Deine Kunden und Interessenten an unterschiedlichen Punkten ihrer "Customer Journey", also ihrer Entscheidungsfindung abzuholen. Instagram-Follower interessieren sich also für ganz unterschiedliche Dinge aus Deinem Unternehmen.
Die Erstbegegnung kann durch ein raffiniert aufgenommenes Gericht aus Deinem Gastronomie-Unternehmen eingeleitet werden, verarbeitende Betriebe können aber auch einen Schnappschuss aus ihrer Produktion zeigen, der etwas Außergewöhnliches, nicht alltägliches darstellt.
Aber auch Zitate von Mitarbeitern, Kunden oder Ideengebern sind eine gute Möglichkeit, Instagram-Follower zur Interaktion zu animieren - also einen Post von Dir zu liken, zu teilen oder zu kommentieren. 
Mit Produkt-Tags und Stickern kannst Du diejenigen Instagram Follower, die schon kurz vorm Kauf stehen, im Nu zu Kunden machen. Und mit spannenden Videos sorgst Du für längere Verweildauer und wiederkehrende Kunden - Stichwort Empfehlungsmarketing. Nutze auch Hashtags, um Nutzer, die sich für ähnliche Inhalte interessieren, auf Deine Posts zu aufmerksam zu machen.

2. Content-Plan erstellen: Zur richtigen Zeit posten

Entscheidend ist nicht nur, was Du postest, sondern auch wann: Um das Interesse Deiner vorhandenen Follower wach zu halten, solltest Du in regelmäßigen Abständen neue Inhalte posten. Dafür erstellst Du am besten einen “Posting-Fahrplan”, in dem Du alle Deine Posts für einen gewissen Zeitraum im Voraus plant. So lassen sich auch thematisch verwandte Bilder planen, um eine Geschichte zu erzählen. 

Die Marketingprofis von Buffer haben herausgefunden, dass eine Frequenz von wenigstens 1,5 Posts pro Tag ideal ist, um hoch im Kurs beim Instagram-Algorithmus zu stehen. Logisch, denn so ist sichergestellt, dass Instagram Follower regelmäßig mit spannenden Updates rechnen können.

Als kleine Hilfe zum Erfolg haben wir für Dich eine Vorlage mit einem kleinen Redaktions- oder Content-Plan erstellt, die Dir dabei hilft Deine Beiträge zu organisieren. Darin sind außerdem wichtige Daten zu Aktionstagen zu finden: Events und Anlässe können nämlich dabei helfen, Dir Inspiration und Content-Findung zu erleichtern. 

Hier kannst Du unsere Contentplan-Vorlage herunterladen.

Wichtig ist bei der Planung auch der Nutzerkreis von Instagram:

  • Instagram hat 500 Millionen aktive User - pro Monat
  • 90 Prozent aller Instagram-Nutzer sind jünger als 35 Jahre
  • 85 Prozent aller großen Marken setzen auf Instagram

3. Aktiv werden: Selbst liken und kommentieren 

Instagram ist eine Social Community. Die Devise lautet: Wer mitmacht, gewinnt. Um mehr Follower auf Instagram zu generieren, solltest Du ausdauernd und regelmäßig aktiv sein. Das bedeutet, dass Du nicht nur regelmäßig Fotos und Videos postest, sondern auch zielgerichtet möglichst viele passende Beiträge anderer Nutzer mit Like-Herzchen versiehst, wertschätzende Kommentare hinterlässt und thematisch relevanten Profilen folgst.

Warum ist diese Interaktion so wichtig? Über das regelmäßige Liken und Kommentieren von Beiträgen sowie das Abonnieren spannender Profile erhöhst Du Deine Sichtbarkeit in der Community. Andere Nutzer werden auf Dich aufmerksam, schauen sich hoffentlich Dein Profil an und folgen Dir dann idealerweise.

Wie viel solltest Du interagieren? Bleibe Dir selbst treu und like und kommen­tiere nur Beiträge, die Du wirklich interessant findest und die zu Deinem Profil passen. Das gilt auch für die Profile, denen Du folgst. Denn nur authentische Aktivitäten zahlen sich auch aus: Fol­lower, die nicht zu Dir passen, springen früher oder später wieder ab. Darüber hinaus ist auch die Qualität der Profile, denen Du folgst und die Dir folgen, ein Aushänge­schild für Dein Unternehmen.

4. Trends im Auge behalten

Auch auf Instagram gibt es immer wieder neue Trends, auf die man nicht verzichten sollte. Dazu gehört etwa, seine Fans mit sogenannten “Stories” zu unterhalten, die sich über das “+”-Symbol am linken oberen Rand erstellen lassen.

Stories ermöglichen es, für 24 Stunden eine Zusammenstellung von Fotos und Videos zu posten. Sie dienen als Highlight und werden von vielen Unternehmen verwendet, um ihren Followern noch persönlichere Einblicke in ihr Unternehmen zu gewähren. Stories können auch als Live-Stream geführt werden, damit Follower in Echtzeit mitdiskutieren und ihre Emotionen mittels Gefällt-Mir-Angaben zum Ausdruck bringen können. So wird Dein Instagram noch lebendiger.

    Und so geht's weiter

    Wir haben weitere Infos zusammengestellt, wie Du Deinen Instagram-Kanal erfolgreich gestalten und weiterentwickeln kannst. Hier ist der Überblick über alle Beiträge zum Thema:

    Christoph Schachner

    Digitales Marketing

    Christoph ist ein studierter Spezialist für digitales Marketing und Growth Marketing.