Gründung

Versicherungen für die Gastro: Was versichern und warum?

Sabine Amler
Von Sabine Amler | Zuletzt aktualisiert: 5.10.2022
Kellner verschüttet Kaffee auf Gast

Schadensfälle in der Gastro können buchstäblich Deine Existenz bedrohen: Denn in einem Restaurant oder Café ist das Risiko, dass ein Schaden gleich mehrere Personen betrifft, ungleich höher als im Privatleben. Auch die Folgen ufern in Wirkung und Kosten häufig aus. In diesem Beitrag klären wir, welche Versicherungen verpflichtend und welche optional sind – und wie Du die Kosten im Blick behalten kannst.

Um welche Schadensfälle kann es gehen?

Arbeitsunfälle Deiner Angestellten werden von ihrer gesetzlichen Unfallversicherung abgedeckt, doch die möglichen Schadensfälle in einem Gastronomiebetrieb sind vielfältig. Zum einen arbeitet Dein Küchenpersonal handwerklich – mit scharfen Messern, großer Hitze und teurer Ausstattung. Zum anderen ist Dein Servicepersonal direkt am Gast – und diese Gäste halten sich idealerweise auch über einen längeren Zeitraum bei Dir auf. 

Möglich sind also Schadensfälle z.B. durch

  • beschädigte Ausstattung im Gastraum (Toiletten, Sitzgelegenheiten etc.)
  • defekte Ausstattung in Küche und Bar (Gasleck im Herd, Überdruck etc.)
  • beschädigte Immobilie (zerbrochene Fenster, undichtes Dach etc.)
  • Feuer- oder Wasserschäden
  • Einbruch mit Sachschaden
  • auf Gäste bzw. Kleidungsstücken verschüttete Getränke oder Speisen
  • Verwendung von abgelaufenen oder verdorbenen Lebensmitteln und damit verbundenen Lebensmittelvergiftungen der Gäste.

Fehler sind menschlich – und das Risikopotenzial in der Gastronomie reicht vom einfachen Sachschaden bis hin zum Personenschaden inklusive Klage. Als Inhaber:in eines Restaurants, Foodtrucks, Eiscafés etc. solltest Du Dich und auch Deine Mitarbeiter:innen daher unbedingt absichern. Dabei ist es wichtig, dass die Versicherungen auf Deinen Betrieb abgestimmt sind.

Welche Versicherungen brauche ich als Gastronom:in?

Wer keinen ausreichenden Versicherungsschutz hat, muss persönlich für entstandene Schäden haften – und das kann wortwörtlich Deine Existenz bedrohen, wenn es dabei um Personenschäden geht. 

Es gibt verschiedene Versicherungen, die Dich rechtlich und finanziell schützen. Sie unterscheiden sich nach Art Deiner Lokalität und nach Umfang der Versicherung.

1. Pflichtversicherungen für die Gastro

Es gibt drei Versicherungen, die für jede:n Gastronom:in verpflichtend sind – sprich: um diese Versicherungen kommst Du nicht herum, wenn Du einen Betrieb eröffnen willst. Sie decken zu großen Teilen alle wichtigen Personen- und Vermögensschäden ab, die im Gastrobereich sehr schnell sehr teuer werden können.



1.1. Betriebshaftpflichtversicherung

Hier geht es um alle Vorfälle, bei denen Dritte persönlich oder materiell zu Schaden kommen. Versichert sind Schäden durch

  • Selbstverschulden 
  • Deine Mitarbeiter:innen (die berühmte verschüttete Suppe auf dem Kleid)
  • Maschinen oder andere Gegenstände.

Außerdem reicht eine Betriebshaftpflichtversicherung über die Grenzen Deines Betriebs hinaus, d.h. es werden Schäden in Deinem Betrieb und auch betriebliche Tätigkeiten an einem anderen Ort versichert. Das spielt besonders dann eine Rolle, wenn Lieferdienst oder Catering zu Deinen Leistungen gehören. 

Übrigens: Wenn dafür entsprechende Fahrzeuge zu Deinem Betrieb gehören, solltest Du eine Motorfahrzeugversicherung in Betracht ziehen, um diese abzusichern.

1.2. Rechtsschutzversicherung

Hier geht es um alle Schäden, die durch Rechtsstreitigkeiten und die damit verbundenen Kosten (Gericht, juristische Beratungen, Anwalt, Sachverständige, Gutachten, Zeugengelder) bzw. die damit zusammenhängenden Personen- oder Sachschäden und die daraus resultierenden Vermögensschäden entstehen. 

Im betrieblichen Rahmen schützt die Rechtsschutzversicherung auch Deine Mitarbeiter:innen. Allerdings kannst Du auch während einer betrieblichen Tätigkeit als Privatperson verklagt werden: Lass Dich am besten beraten, ob Du für solche Fälle eine private Zusatzversicherung abschließen solltest. 

1.3. Geschäftsinhaltsversicherung

Aufgeteilt in eine Sachversicherung und eine Gebäudeversicherung, geht es hier um Sachschäden in Deinem Betrieb, bspw. verursacht durch 

  • Feuer
  • Wasser
  • Einbruch oder Diebstahl. 

Abgedeckt sind Schäden an Deinen Möbeln oder Deinem Warenbestand, die durch Instandsetzung oder Wiederanschaffungen behoben werden müssen. 

Auf Wunsch kannst Du die Geschäftsinhaltsversicherung auch auf weitere Elementarereignisse ausweiten: Je nach Lage und Risiko Deiner Lokalität kannst Du Dich so z.B. gegen Schäden durch Überschwemmungen oder Schneelawinen absichern. 

2. Optionale Versicherungen für die Gastronomie

Die Pflichtversicherungen springen bei den meisten rechtlichen und finanzielle Risiken ein, doch manche Schadensfälle können weitreichende Spuren hinterlassen – zeitlich und finanziell betrachtet. Hier kannst Du je nach Bedarf weitere Maßnahmen treffen:

  • Betriebsunterbrechungsversicherung: Sie deckt Schäden durch Verdienstausfälle ab, z.B. wenn Du nach einem Wasserschaden wochenlang renovieren musst, bevor Du wieder Gäste empfangen kannst. 
  • Elektronik- und Maschinenversicherungen: Sie umfassen Schäden an der Küchenausstattung und weiteren elektronischen Geräten. 
  • Betriebsschließungsversicherung: Wenn Dein Lokal von einer Behörde geschlossen wird (z.B. wegen einer nötigen Desinfektion der Küche, nach einer Kassenprüfung, Schließung aufgrund von Corona, einem Salmonellenvorfall oder einem Ausbruch meldepflichtiger Krankheiten) deckt diese Versicherung alle damit verbundenen Kosten ab und zahlt auch die Gehälter Deiner Mitarbeiter:innen weiter. 

Wie finde ich die richtige Versicherung für meine Gastronomie?

Versicherungen machen einen großen Kostenpunkt in Deiner Kalkulation aus. Daher empfiehlt es sich, sich vorab von einem unabhängigen Experten ein Angebot erstellen zu lassen oder die verschiedenen Anbieter in Leistung und Kosten selbst zu vergleichen. Achte dabei auch darauf, ob die Beträge monatlich oder jährlich zu entrichten sind. 

Gut zu wissen: Oft werden Versicherungspakete angeboten, die an Deine individuellen Bedürfnisse angepasst werden können und häufig günstiger sind als einzeln abgeschlossene Versicherungen.

Hier findest Du weitere Infos zum Thema Gewerbeversicherung außerhalb der Gastronomie.

Sabine Amler

Sabine Amler

Senior Content Manager

Als gelernte Buchhändlerin kennt Sabine beide Seiten der Ladentheke. Bei ready2order kümmert sie sich im Bereich SEO und Marketing vor allem um Online-Inhalte wie Blog und Lexikon. 

Haftungsausschluss: Unsere Beiträge stellen ausschließlich unverbindliche Informationen ohne Gewähr auf Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität dar. Es handelt sich dabei um keine Rechts- oder Steuerberatung und erhebt keinesfalls den Anspruch, eine solche darzustellen oder zu ersetzen.

Zum Thema passende Artikel

Mehr anzeigen
Sabine Amler
Von Sabine Amler | 5.6.2022
Sabine Amler
Von Sabine Amler | 4.26.2022
Sabine Amler
Von Sabine Amler | 4.14.2022