Gründung

Welche Versicherungen brauchst Du für Dein Unternehmen?

Von Marlene Schulze | Zuletzt aktualisiert: 6.8.2021

Für Gewerbetreibende gibt es eine Vielzahl von Versicherungen zu ihrem persönlichen und betrieblichen Schutz. Von uns erfährst Du, welche Versicherungen Du für Dein Unternehmen wirklich brauchst und wie sich z. B. echter Vermögensschaden von unechtem Vermögensschaden unterscheidet.

Welches Unternehmen braucht welche Versicherung?

Da die Anforderungen jedes Unternehmens unterschiedlich sind, gibt es bei Gewerbeversicherungen keine einheitliche Empfehlung. Einige Berufsgruppen sind gesetzlich oder aufgrund der Vorgaben ihrer Berufskammer dazu verpflichtet eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen. Dazu gehören zum Beispiel Rechtsanwälte, Ärzte, Architekten und Hausverwalter, da sie berufsbedingt hohe Risiken auf sich nehmen müssen. 

Die Betriebshaftpflichtversicherung ist verpflichtend für alle übrigen Branchen einschließlich Gastronomie, Kosmetik, Handwerk u.a.). Bei Detailfragen können Dich unabhängige Versicherungsexperten oder Steuerberater unterstützen.

 

Welche Versicherungen gibt es?

Gewerbliche Gebäudeversicherung 

    • Was wird abgedeckt? Schäden an einem Gebäude, das für gewerbliche Zwecke genutzt wird. Sowohl Reparatur als auch Wiederaufbau bei Totalverlust sind abgedeckt. 
    • Wer braucht eine Versicherung? Alle, die diese Schäden mit finanziellen Eigen- oder Fremdmitteln voraussichtlich nicht selbst beheben können und bestimmten Risiken ausgesetzt sind (z.B. Waldbrand- oder Hochwassergefahr)
    • Pflicht: Nein
    • Beispiele für Risiken: Hochwasser, Rohrbruch, Feuer, Sturm 

Geschäftsinhaltsversicherung

    • Was wird abgedeckt? Der Ersatz von Schäden am Lagerbestand eines Betriebes
    • Wer braucht eine Versicherung? Betriebe, die von gelagerten Rohstoffen abhängig sind (z.B. Gastronomie, Handwerk) und bestimmten Risikofaktoren (z.B. Feuer, Rohrbruch, Hochwasser) ausgesetzt sind. 
    • Pflicht: Nein
    • Beispiel für Schäden: In einem Handwerksbetrieb bricht ein Feuer aus und große Mengen an hochwertigem Holz verbrennen. Die Versicherung zahlt für den entstandenen Schaden.  

Firmenrechtsschutzversicherung 

    • Was wird abgedeckt? Kosten bei rechtlichen Prozessen im Zusammenhang mit einer gewerblichen Tätigkeit (Anwalts- und Verfahrenskosten)
    • Wer braucht eine Versicherung? Empfohlen für alle Unternehmen 
    • Pflicht: Nein
    • Beispiel für einen Rechtsstreit: Ein Vermieter stellt Schadensansprüche, da bei dem Auszug aus einem Gewerberaum schwere Mängel festgestellt werden. Der Gewerbetreibende bestreitest, den Schaden verursacht zu haben. 
    • Hinweis: Nach Vertragsunterzeichnung gibt es in der Regel eine dreimonatige Wartefrist. Währenddessen zahlt die Versicherung nicht für einen Rechtsstreit. 

Elektronikversicherung 

    • Was wird abgedeckt? Schäden, die an elektronischen Geräten und elektrotechnischen Anlagen entstehen
    • Wer braucht eine Versicherung? Betriebe, die mit hochwertiger IT oder empfindlichen elektronischen Anlagen arbeiten
    • Pflicht: Nein
    • Beispiel für Schäden: Eine Serveranlage wird bei einem Feuer zerstört.
    • Hinweis: Nicht jedes Unternehmen benötigt eine separate Elektronikversicherung. Informiere dich daher zuerst bei deinem Versicherungsträger, ob deine Geräte in der Geschäftsinhaltsversicherung vielleicht schon inbegriffen sind – so kannst Du möglicherweise die Kosten für eine zusätzliche Versicherung einsparen. 

 Cyber-Versicherung 

    • Was wird abgedeckt? Schäden, die im Zusammenhang mit Hacking, Cyber-Kriminalität und mobiler Arbeit stehen
    • Wer braucht eine Versicherung? Betriebe, die beispielsweise vertrauliche Kundendaten digital speichern oder Mitarbeiter mobil beschäftigen. 
    • Pflicht: Nein
    • Beispiele für Schäden: 1. Hackerangriff: Durch einen Hackerangriff werden Kundendaten (Adressen, Kaufverhalten) entwendet. Die Versicherung kommt für Haftpflichtschäden auf. 2. Cybermobbing: Die Entfernung rufschädigender Inhalte aus sozialen Netzwerken ist zeitintensiv und die Versicherung zahlt für den entstandenen Mehraufwand. 

 Maschinenversicherung 

    • Was wird abgedeckt? Schäden an Maschinen und Anlagen
    • Wer braucht eine Versicherung? Handwerksbetriebe und Hersteller
    • Pflicht: Nein
    • Beispiel für Risiken: Materialfehler, Über und Unterdruck, Überspannung, Vandalismus
    • Hinweis: Greift nicht bei Gebrauchsschäden die durch Abnutzung entstehen 

Haftpflichtversicherungen

Bei der Haftpflichtversicherung stellt der Versicherer den Versicherungsnehmer von Ansprüchen frei, die von einem Dritten geltend gemacht werden. 

Berufshaftpflichtversicherung

  • Für einige Berufsgruppen wie Ärzte, Rechtsanwälte, Steuerberaterund Hausverwalter ist diese Versicherung Pflicht
  • Die Versicherung springt dann ein, wenn Versicherte im Rahmen ihrer beruflichen Tätigkeit Dritten schaden oder bei Verlust oder Beschädigung von Kundeneigentum. 

Sachschaden

Eine Hausverwalterin verliert den Schlüssel eines Kunden, die Schließanlage wird ausgetauscht und die Versicherung bezahlt.

Personenschaden

Während des Sportunterrichts zieht sich ein Schüler schwere Verletzungen zu. Die Lehrperson ist zur Zeit des Unfalls nicht anwesend und auf die Eltern kommen hohe Kosten für die medizinische Versorgung zu. Die Versicherung zahlt für den entstandenen Schaden.

Vermögensschaden

Ein Arzt wird von seinem Patienten verklagt und verliert den Rechtsstreit. Er muss Hohe Summen Schadensersatz zahlen und verliert dadurch einen Teil seines Vermögens.

Betriebshaftpflichtversicherung 

    • Was wird abgedeckt? Schadensersatz bei Sach- und Personenschäden, die im Rahmen einer gewerblichen Tätigkeit entstehen
    • Wer braucht eine Versicherung? Alle Betriebe
    • Pflicht: Ja
    • Beispiel für Schäden: Für einen Werbefilm leiht sich ein Unternehmen Filmequipment aus, das beim Dreh beschädigt wird.
    • Hinweis: Die eigenen Mitarbeiter sind ebenfalls abgesichert. Im Gegensatz zur Berufshaftpflicht sind nur unechte Vermögensschäden inbegriffen. 

Produkthaftpflichtversicherung 

  • spezieller Zusatz zur Betriebshaftpflichtversicherung
  • Haftpflichtschäden durch Produktmängel werden abgesichert (z.B. wiederholte Aus-und Einbaukosten für Kunden, wenn ein Produkt Mängel aufweist)

Vermögensschadenhaftpflichtversicherung 

    • Was wird abgedeckt? Vermögensschäden, die durch ein Berufsversehen verursacht wurden
    • Wer braucht eine Versicherung? Unternehmen oder Personen, die eine beratende, begutachtende oder aufsichtsführende Tätigkeit ausüben, Personen, die beruflich stark in die Prozesse fremder Firmen eingebunden sind (wie zum Beispiel IT-Dienstleister)
    • Pflicht: Nein
    • Beispiel für Schäden: Ein IT-Berater unterstützt einen Kunden und rät ihm zu einem neuen EDV-Konzept. Später stellt sich heraus, dass die verwendete Hardware ungeeignet ist und der Berater verursacht einen fünfstelligen Schaden.
    • Hinweis: im Vergleich zu normalen Betriebshaftpflichtversicherungen greifen Vermögensschadenhaftpflichtversicherungen bei echten bzw. reinen Vermögensschäden. 

Vertrauensschadenversicherung

  • Was wird abgedeckt? Schäden durch die unerlaubte Weitergabe sensibler Daten durch Beschäftigte, Manipulation von Datensätzen, Veruntreuung von Firmengeldern
  • Wer braucht eine Versicherung? fast jedes Unternehmen mit vielen Mitarbeitern
  • Pflicht: Nein

Umwelthaftpflichtversicherung 

Eine Umwelthaftpflichtversicherung deckt mögliche Schäden durch von einem Betrieb verursachte negative Umwelteinwirkungen (z. B. Emissionen, Boden- oder Gewässerverunreinigung) ab. Sie ist eine Ergänzung zur betrieblichen Haftpflichtversicherung.

Beispiele für Umweltschäden

  • Ein Öltank wird undicht, Heizöl dringt in den Boden und das Grundwasser wird verunreinigt. Die Kosten für die Dekontamination übernimmt die Versicherung des Betriebes. 
  • Ein Unfall in einer betrieblichen Anlage verursacht das Austreten giftiger Dämpfe und der benachbarte Betrieb muss evakuiert werden. Das Unternehmen übernimmt die Kosten des Produktionsstopps.

Die Umwelthaftpflichtversicherung kann für Handwerksbetriebe Hersteller oder auch Kosmetiksalons relevant sein. Wenn große Mengen Haarfärbemittel oder ähnlichen Substanzen ins Grundwasser gelangen, müssen Unternehmen die Kosten für diesen Umweltschaden nicht alleine tragen.  

Was ist echter und unechter Vermögensschaden?

Unechter Vermögensschaden ist ein Folgeschaden von Personen- oder Sachschäden. Er entsteht beispielsweise dann, wenn eine Person verletzt wird, weil Stolperfallen nicht ausreichend gekennzeichnet wurden und die Person für längere Zeit arbeitsunfähig wird bzw. die Verletzung kostspielige medizinische Eingriffe erfordert. 

Echter (reiner) Vermögensschaden ist nicht die Folge eines Personen- oder Sachschadens, sondern die direkte finanzielle Schädigung eines Dritten. Ein reiner Vermögensschaden kann durch eine falsche Beratung verursacht werden, die zu einem finanziellen Schaden für den Klienten führt. Ein weiteres Beispiel ist ein Mitarbeiter in einem IT-Dienstleistungsunternehmen, der versehentlich wichtige Daten eines Kunden (z.B. Codes für Websites) löscht, wodurch direkte Umsatzeinbußen für den Kunden entstehen.

 

Marlene Schulze

Content Redakteurin

Die Philosophiestudentin ist seit Januar 2021 Teil der Content-Redaktion von ready2order in Berlin.