Vorsteuer

Was bedeutet Vorsteuer? Der Begriff “Vorsteuer” (VSt.) bezeichnet die Umsatzsteuer (USt.) bzw. Mehrwertsteuer (MwSt.), welche Unternehmen beim Einkauf von Waren oder bei Inanspruchnahme von Dienstleistungen zahlen. Die in den jeweiligen Rechnungen ausgewiesene Vorsteuer kann beim Finanzamt geltend gemacht werden, wenn Dein Unternehmen nach Umsatzsteuergesetz (UStG) §§12 Abs. 10 bis 12 zum Vorsteuerabzug berechtigt ist. Die Geltendmachung beim Finanzamt erfolgt mittels monatlicher oder quartalsweiser Umsatzsteuervoranmeldung (UVA). In dieser UVA wird Dein gesamter Monatsumsatz und die von Dir darauf abzuführende USt. erklärt. Du musst jedoch nicht diese gesamte Ust. abführen, sondern kannst die von Dir im gleichen Monat bezahlte VSt. gegenrechnen.

Vorsteuer = Umsatzsteuer?

Die Gleichung ist vermeintlich simpel: Vorsteuer – das ist die Umsatzsteuer auf Produkte oder Dienstleistungen, die von Unternehmen käuflich erworben werden. Beim Verkauf von Produkten oder Dienstleistungen in Form einer Mehrwertsteuer der Kundschaft in Rechnung gestellt. Und das war’s? Nein, nicht ganz.

Vorsicht geboten ist erstmal nämlich bei den Begrifflichkeiten. Umgangssprachlich werden “Umsatzsteuer” und “Mehrwertsteuer” oft synonym verwendet, dabei ist nur “Umsatzsteuer” steuerrechtlich korrekt. 

Die Verwendung des Begriffs “Mehrwertsteuer” geht auf die Form der Besteuerung zurück: In Österreich gilt seit 1972 das “Mehrwertprinzip”, demzufolge Einnahmen (Umsatzsteuer) und Ausgaben (Vorsteuer) verrechnet werden müssen. Konkret bedeutet das, dass ein Unternehmen nur den Mehrwert entrichtet, der durch Verkauf eines Produkts oder Verrichtung einer Dienstleistung entsteht – und zwar in Form der Umsatzsteuer.

Unternehmen können also diese Umsatzsteuer beim Verkauf von Waren oder Dienstleistungen in ihren Ausgangsrechnungen an ihre Kundschaft als solche deklarieren und schließlich einkassieren. Dabei müssen sie die Umsatzsteuer selbst an das Finanzamt abführen. Allerdings können Unternehmen die entstandene Vorsteuer, d. h. die Umsatzsteuer, die ihnen selbst beim Kauf von Produkten oder Dienstleistungen entstanden ist, zusätzlich beim Finanzamt geltend machen und mit der eingenommenen Umsatzsteuer verrechnen. Im folgenden Beispiel gestalten wir diesen Prozess ein wenig anschaulicher: 

Ein praktisches Beispiel

Eine Autowerkstatt kauft diverse Einzelteile im Wert von 2.000 Euro bei einer Fertigungsfabrik von Antriebsmotoren; in der Rechnung enthalten sind 20% Umsatzsteuer in Höhe von 400 Euro, die der Autowerkstatt als Vorsteuer entstehen. Für die Einzelteile bezahlt die Werkstatt somit insgesamt 2.400 Euro. Die Kundschaft wiederum erhält eine Rechnung in Höhe von 3.200 Euro plus 640 Euro Umsatzsteuer

Für die Autowerkstatt entsteht aufgrund der Einnahmen eine Steuerschuld in Höhe von 640 Euro, die sie mit der gezahlten Vorsteuer von 400 Euro verrechnet. Diesen Vorgang bezeichnet man als Vorsteuerabzug. Übrig bleibt dann eine Reststeuerschuld von 240 Euro für die Autowerkstatt, die sie bei der nächsten Umsatzsteuervoranmeldung beim Finanzamt meldet und bezahlt.

Haftungsausschluss: Unsere Beiträge stellen ausschließlich unverbindliche Informationen ohne Gewähr auf Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität dar. Es handelt sich dabei um keine Rechts- oder Steuerberatung und erhebt keinesfalls den Anspruch, eine solche darzustellen oder zu ersetzen.