Marketing

Gastro: 5 Einsteiger-Tipps für Social-Media-Marketing

Von Anna Spitznagel | Zuletzt aktualisiert: 8.30.2021

Wer ein Restaurant, Café oder eine Bar betreibt, kommt um soziale Medien längst nicht mehr herum - auch wenn klassische Werbung noch längst nicht ausgedient hat. Doch Online-Marketing wird immer wichtiger – vor allem über Social Media. Denn mit dem richtigen Kanal eröffnet man ganz einfach ein neues Schaufenster für eine große Zahl potenzieller Kunden. Mit unseren Tipps setzt Du Dein reichweitenstarkes Marketing in der Gastro ganz einfach in die Tat um.

#1 Setze auf ausgewählte Plattformen

Im ersten Schritt ist es wichtig, Dir Gedanken zu machen, welche Plattformen Du für Deine Gastronomie nutzen möchtest. Es gibt viele Social-Media-Netzwerke, doch die wichtigsten Plattformen sind derzeit Google My Business, Facebook und Instagram.

Um möglichst viele potenzielle Kunden zu erreichen, empfehlen wir, sowohl auf Facebook als auch auf Instagram eine Seite für Dein Restaurant zu erstellen.

In allen Accounts solltest Du alle Details für einen erfolgreichen Restaurantbesuch gleich angeben – zum Beispiel Öffnungszeiten, Adresse und Telefonnummer für Reservierungen. Benenne Deine Social-Media-Seite(n) eindeutig mit dem Namen Deines Restaurants und verlinke Deine Webseite.

Vor allem in der Gastronomie wünschen sich viele Gäste außerdem eine Speisekarte, die sie online einsehen können. Diese kannst Du auf Deiner Website präsentieren, aber auch auf Facebook oder Instagram: Lege zum Beispiel ein Fotoalbum mit der aktuellen Speisekarte auf Facebook an oder fotografiere die aktuellen Tagesangebote für Instagram. So können sich Deine Gäste schnell vorab über Dein Angebot informieren.

Wähle außerdem ein ansprechendes Profil- und Hintergrundbild. Mit einem schön gestalteten Ambiente oder einem Blick auf Deine Gerichte überzeugst Du schon auf den ersten Blick von Deinem Restaurant.

#2 Mache Deine Gäste aufmerksam

Hier gibt es zwei Optionen, die Du gut kombinieren kannst:

  • Sprich Deine Gäste direkt an und bitte sie, Dein Restaurant auch online zu unterstützen.
  • Mache auf Flyern, Speisekarte und –tafel, Newslettern und Webseite auf Dein Profil aufmerksam.

Um bekannter zu werden, kannst Du auch Kontakte zu Foodblogs und Foren knüpfen, die über Gastronomie und Restaurants berichten und diese bewerten – sozusagen moderne Restaurantkritiker. Schreibe diese Kontakte freundlich an, lade zum Probeessen ein und versuche, eine Kooperation auf die Beine zu stellen: Positive Berichte auf renommierten Websites werden Dir viele Neukunden bringen.

Außerdem haben wir noch einen Trick für viel Erfolg mit wenig Aufwand für Dich: Biete Deinen Gästen einen kostenlosen WLAN-Hotspot und logge Deine Gäste über Facebook ein. Hier kannst Du sie gleich bitten, Deinem Restaurant zu folgen oder für eigene Posts Deine Gastronomie im Standort zu markieren. So schaffst Du eine Win-Win-Situation: Deine Gäste profitieren von kostenlosem Internet und gleichzeitig erhöhen sich Deine Followerzahl und die Reichweite Deiner Online-Präsenz.

Weitere Login-Möglichkeiten bieten der E-Mail- und WhatsApp-Login. Beides sind wertvolle Online-Marketing-Kanäle, um die Kundenbindung zu verbessern. Mehr Informationen zum Marketingeinsatz von WLAN-Hotspots findest Du z. B. bei Socialwave.

#3 Poste regelmäßig Beiträge

Wenn Du Dein Social-Media-Profil erstellt und auch schon einige Follower gewonnen hast, darf es nicht an regelmäßigen Posts fehlen. Am besten kommt hier schönes Bildermaterial mit wenig Text an. Teile Fotos der Gerichte, Deiner Einrichtung oder Deiner aktuellen Wochenkarte. Auch Bilder des Teams sind immer gut. Außerdem kannst Du auch Bilder von Kunden teilen, die Dein Lokal in ihren Beiträgen markiert haben.

Damit Du Social Media in Deinem Alltagsgeschäft nicht vergisst, kann sich ein sogenannter Content-Plan lohnen: Plane am besten immer einige Wochen im Voraus, wann Du welche Beiträge hochladen willst und sammle Bild- und Textmaterial, damit Du nicht im stressigen Alltagsgeschäft zwischen Service und Küche auch noch “zwischendurch” Deine Accounts befüllen musst.

#4 Nutze die Reichweite

Alle, die Deine Facebook-Seite oder Dein Insta-Profil liken, haben ihrerseits möglicherweise Follower, die zu Deiner Zielgruppe gehören. Und jedes Mal, wenn Deine Follower einen Deiner Beiträge liken oder teilen, ist das wiederum für ihre Freunde sichtbar. Somit steigt automatisch Deine Bekanntheit, ohne dass Du – außer toller Atmosphäre und guten Speisen und Getränken – großen Aufwand betreiben musst.

Außerdem kannst Du Deine Follower aber auch mit bestimmten Aktionen dazu animieren, Deine Beiträge zu liken und zu teilen, um so neue Gäste zu gewinnen.

#5 Beschwerdemanagement über Social Media

Umfragen auf Facebook oder Instagram sind eine tolle Möglichkeit, die Meinung Deiner Gäste zu erfahren: Wenn Du weißt, was Deine Kunden wollen, kannst Du Deinen Gastronomiebetrieb danach ausrichten und somit den Umsatz steigern.

Auch direktes Feedback über die Kommentare kann Gold wert sein. Bei Beschwerden hast Du die Möglichkeit, direkt zu reagieren und nicht nur dem betroffenen Gast, sondern alles Followern zu versichern, dass Du Kritik ernst nimmst und diese umsetzt.

#5 Werbung durch effektives Beschwerdemanagement

In der heutigen Zeit sind soziale Medien als Präsentationsraum für moderne Betriebe nicht mehr wegzudenken. Hier bieten sich viele Möglichkeiten und Chancen, die Du gutgeplant mit relativ wenig Aufwand für Dein Unternehmen nutzen kannst. Nutze die genannten Tipps, um Deine Kundenbeziehungen zu stärken und neue Gäste zu erreichen.

Außerdem haben wir für noch mehr Social-Media-Wissen eine Reihe von Instagram-Tipps für Dich erstellt:

Anna Spitznagel

Marketing

Anna Spitznagel hat bis 2019 das Marketing Team unter anderem mit Blogartikeln zu Themen rund um WLAN, Online Marketing und die neusten Social Media Trends unterstützt.