Kassen-Tipps

Kartenzahlung heute: Zahlen & Fakten

Sabine Amler
Von Sabine Amler | Zuletzt aktualisiert: 9.28.2022
Immer mehr Kunden zahlen bargeldlos

Was an der Supermarktkasse längst Standard ist, wollen immer mehr Menschen auch am Kiosk, im Café und in der Eisdiele, auf dem Markt oder beim Friseur, im Taxi und beim Lieferdienst nutzen: Einfach EC-Card oder Kreditkarte einstecken, PIN eingeben und fertig. Noch schneller geht es, wenn die Karte nur vorgehalten bzw. Smartphone oder Smartwatch präsentiert werden muss.

Ob Handel, Dienstleistung oder Gastro: Für den zeitgemäßen Betrieb ist bargeldlose Zahlung heute ein unverzichtbarer Dienst am Kunden. Allein im Einzelhandel werden 56,3% der Käufe per Karte getätigt, während nur noch 40,9% der Kundschaft zum Bargeld greift. Insgesamt wollen immer mehr kontaktlos zahlen: Wir werten Zahlen und Fakten der vergangenen Jahre aus.

1. So viele Transaktionen wie noch nie

Bargeldlose Zahlungsarten am Point-of-Sale sind seit Jahren auf dem Vormarsch: Immer mehr Menschen zahlen nicht nur große, sondern auch zunehmend kleinere Käufe per Karte. Die Corona-Pandemie verstärkte diesen Trend noch zusätzlich: Im Jahr 2020 fanden so knapp 5,5 Mrd. bargeldlose Transaktionen – ein neuer Höchststand. 

Damit kamen bargeldlose Zahlarten im Vergleich zum Vorjahr bei rund einer Milliarde Vorgängen mehr zum Einsatz, was einem beeindruckenden Zuwachs um 21,7% entspricht. Untersuchungen der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) ergaben außerdem, dass der erzielte Umsatz bei 236 Mrd. Euro lag und im Vergleich zum Vorjahreswert von 211 Mrd. um 12% stieg.

2. Doppelt so schnell – doch PIN bleibt Sieger

Abstandsregeln und Hygienebedenken in der Pandemie fördern den Trend zur bargeldlosen Zahlung. Nicht nur die Kundschaft, auch viele Händler:innen hatten Bedenken, ob sie trotz Corona Bargeld annehmen können. Die gute Nachricht: Bargeld ist nicht so “schmutzig” wie gedacht und taugt kaum als Infektionsträger. 

Die schlechte Nachricht für Bargeldnutzer: Die Zahlung mit Münzen und Scheinen ist die langsamste Zahlmethode. Laut einer GFK-Messung, bei der verschiedene Zahlweisen im Lebensmittelhandel verglichen wurden, dauerte der durchschnittliche Bezahlvorgang in bar etwa 24 Sekunden. Die herkömmliche Kartenzahlung mit PIN dauert allerdings fast ebenso lang – doch wer seinen Kunden auch kontaktlose Zahlung ermöglicht, kann entsprechende Zahlvorgänge mit einer Rekordgeschwindigkeit von gerade mal 11 Sekunden abwickeln. 

Vorerst bleibt die Zahlung mit PIN jedoch der Liebling der Käufer:innen: 82% des Umsatzes werden mit der Kombination von EC-Karte bzw. girocard und Geheimzahl erzielt. Die Absicherung einer Zahlung (Lastschrift) per Unterschrift ist dagegen rückläufig.

Wie schnell sind Zahlung in Bar, mit PIN und kontaktlos?

3. girocard ist das beliebteste Zahlungsmittel der Deutschen

Apropos girocard: Die nach wie vor als “EC-Karte” bekannte Debitkarte der Deutschen Kreditwirtschaft ist in Deutschland der Vertrauensträger Nummer Eins. 

  • Im Jahr 2021 stieg der Anteil der mit girocard durchgeführten Zahlvorgänge um 8% auf 5,9 Mrd. Transaktionen.
  • Der Umsatz mit girocard stieg im Vergleich zum Vorjahr mit 236 Mrd. Euro ebenfalls erneut – und zwar um rund 7,2% auf 253 Mrd. Euro. 

4. Der Trend geht zu kontaktlos 

Noch vertrauen die Deutschen der PIN, doch kontaktloses Bezahlen weist den Weg in die Zukunft: Zwar entfällt der Löwenanteil des Umsatzes noch auf Zahlungen mit PIN, doch kleinere Beträge werden immer öfter kontaktlos mit Karte, Smartphone oder Smartwatch gezahlt.

Hier fand innerhalb des Jahres 2021 ein spannender Anstieg statt:

  • Zu Jahresbeginn fanden 63% der Zahlungen im girocard-System kontaktlos statt.
  • Am Jahresende waren es bereits 73%, die ohne PIN erfolgten.

Hier bildet sich das wachsende Zutrauen der Kundschaft ab – ein Trend, den Händler:innen zusammen mit der zeitlich stark beschleunigten Zahlung nutzen können, um Warteschlangen bei starkem Andrang zu verkürzen.

Viele haben diese Entwicklung bereits erkannt: Von den rund 973.000 Terminals in Deutschland ist die Mehrheit bereits auch kontaktlos nutzbar. Die kontaktlose Zahlung per Smartphone und Karte wird dabei per NFC-Technik ermöglicht.

5. Vielseitig und zeitgemäß

Mit Kartenzahlung können Händler:innen für jede Anforderung die richtige Lösung anbieten. Hier eine Übersicht der bargeldlosen Zahlarten: 

  • Debitkarten: ec cash, girocard, Maestro / V Pay
  • Kreditkarten:  American Express, MasterCard, Visa, Diners Club, JCB, China UnionPay
  • Apps: GooglePay und ApplePay
  • PrePaid: z.B. Magenta Mobil, O2 bzw. E-Plus, Vodafone

Voraussetzung für die Annahme ist ein geeignetes Terminal: Mit neuen Technologien wird die Kartenzahlung für Verbraucher:innen noch attraktiver und einfacher. Beides führt dazu, dass der Anteil der Kartenzahlungen – mit PIN und kontaktlos – unabhängig von der Corona-Krise weiter steigen wird. 

Je nach Einsatzort empfiehlt sich der Einsatz von stationären oder mobilen Terminals, die eine passende Übertragungstechnik nutzen: Eine Anbindung an das geschäftseigene WLAN oder das Mobilfunknetz eignet sich etwa für die Abrechnung in der Gastro mit Tischbetrieb – eine Bluetooth-Anbindung ans Smartphone macht die mobile Zahlungsabwicklung hier sogar an jedem Ort möglich.

Kartenlesegeräte im Einsatz

Mit einem mobilen All-in-One-Kassensystem wie unserem readyGo in Kombination mit readyPay bist Du als Händler:in oder Gastronom:in auf diese Entwicklung bestens vorbereitet.

Die Option auf Kartenzahlung rentiert sich – gerade Kleinunternehmer:innen haben also keine Umsatzeinbußen zu fürchten. Die Kosten für die Zahlungsart lassen sich zwar nicht an die Kundschaft weitergeben, doch erfahrungsgemäß steigt der Umsatz, wenn mehr Zahlarten angeboten werden. Hier findest Du 5 Tipps für mehr Umsatz durch Kartenzahlung.

Bargeld abschaffen? 

Die Zukunft ist bargeldlos – doch das Thema Bargeldzahlung – Wahre Werte zwischen Tradition & Moderne ist derzeit noch nicht zu vernachlässigen. Ebenso wichtig in Zeiten von Corona ist die Bargeld-Hygiene: Was muss ich beachten? Und wenn Du Dich rundum absichern willst, beraten wir Dich auch zum Bereich Falschgeld: Wie erkenne ich es und worauf muss ich achten?

Sabine Amler

Sabine Amler

Senior Content Manager

Als gelernte Buchhändlerin kennt Sabine beide Seiten der Ladentheke. Heute kümmert sie sich als Content Creator mit viel Erfahrung im Bereich SEO und Marketing um Website, Blog und Lexikon bei ready2order.

Zum Thema passende Artikel

Sabine Amler
Von Sabine Amler | 9.28.2022
Sabine Amler
Von Sabine Amler | 9.27.2022
Sabine Amler
Von Sabine Amler | 2.25.2022