ready2order Friends

575 Sagmeister x ready2order: Die Österreich-Connection

Lesedauer: 4 Min. | Zuletzt aktualisiert: 1.31.2024
ready2order Friends 575 Sagmeister

Das 575 Sagmeister im 3. Bezirk in Wien ist die Adresse für alle, die regionale Köstlichkeiten in gemütlicher Atmosphäre genießen wollen. Mit einer kleinen Karte und viel Herzlichkeit sorgen sie dafür, dass sich ihre Gäste bei ihnen wie zu Hause fühlen – und leben ihren Traum von der Selbstständigkeit. ready2order ist seit zwei Jahren an ihrer Seite: Wir haben mit den Gasthaus-Gründern Philipp Schmidt und Lukas Weber geredet und dabei nicht nur viel gelacht, sondern von diesen ready2order Friends auch spannende Einblicke in ihr Konzept erhalten.

Aus Österreich, für Österreich

“Das Gasthaus Sagmeister gibt es schon seit 1958”, erzählt Philipp. “Ab 2018 war es zwei Jahre zu und wir haben's dann neu übernommen. Dabei haben wir die schönen Sachen belassen und es ein bissi moderner gemacht. Und seitdem rennt's.” 

Dabei geht es im 575 Sagmeister aber nicht nur darum, Altes neu zu verpacken. Und genau das steckt in der 575, welche die beiden Gründer dem bewährten Wirtshausnamen hinzufügten: “Wir wollten den alten Namen, aber auch etwas von uns drin haben. Die 575 ist in Kilometern die Ost-West-Ausdehnung von Österreich. Und das ist unser Konzept! Es bedeutet, dass unsere Zutaten zu 98% aus Österreich kommen. Auch bei den Getränken ist jeder Gin, jeder Wermut, alles Tonic aus Österreich von kleinen Produzenten.”

Anfängliche Bedenken haben die beiden schnell überwunden: “Zuerst waren alle noch skeptisch – nur Sachen aus Österreich und kein Tee und dergleichen?! –, aber das schlagt voll ein und den Leuten taugt es.”

Ihre regionalen Partner finden sie dabei auf ganz unterschiedlichen Wegen: “Oft läuft es durch Empfehlungen von Stammgästen und Freunden. Das Konzept schlägt ja auch Wellen und so kommen immer wieder Leute auch auf uns zu, auch Produzenten aus dem Umland, die stärker nach Wien wollen. Und ich bin viel auf Messen unterwegs.”

Starke Partner – seit der Volksschule

Mit dem 575 Sagmeister erfüllte sich für Philipp mehr als ein Traum: “Mein Großvater hatte ein Wirtshaus, mein Urgroßvater hatte ein Wirtshaus, nur meine Mutter hat quasi ausgelassen. Aber meine erste Schürze hatte ich noch von meinem Opa”, erzählt er und erklärt, dass es für ihn in der Gastro immer nur einen Weg gab: “Gehobene Gastronomie war nie mein Leben, ich bin so was von Gasthaus. Und dann wirst Du entweder irgendwo Restaurantleiter oder Du machst Dich selbstständig. Das haben wir mit dem Sagmeister gemacht.” 

Seinen Partner Lukas kennt er von der Schulbank an. Für Lukas, der als Halbitaliener zwischenzeitig ins Land der blühenden Zitronen ausgewandert war, hat das Sagmeister daher eine besondere Bedeutung: “Das Highlight an der Unternehmensgründung ist bei mir die Rückkehr nach Österreich, um mit dem besten Haberer ein Projekt zu starten.” 

Die jahrzehntelange Harmonie der beiden Gründer zeigt sich auch im ready2order Interview: Lockere Scherze werden ausgetauscht und man spürt die Herzlichkeit der beiden Gastronomen, die sie nicht nur ihren Gästen angedeihen lassen. 

Im täglichen Betrieb steht Philipp an der Bar und kümmert sich im Hintergrund um alles “bis hin zur lockeren Schraube”, während Lukas im Service arbeitet und für die Qualität der Speisen und Weine zuständig ist. “Er plaudert auch am liebsten mit den Gästen”, sagt Philipp über Lukas. “Und fährt durch Österreich, um die Produzenten und ihre Geschichten kennenzulernen.” Lukas ergänzt: “Meins ist das Brückenbauen von den Produzenten zu den Konsumenten, das es von beiden Seiten braucht.”

ready2order als klare Wahl

“Wieso ready2order? Ist doch klar: Ihr seid aus Österreich, das passt einfach in unser Konzept”, lacht Philipp. Tatsächlich gelangte das Kassensystem durch klassisches Empfehlungsmarketing auf den Tresen des 575 Sagmeister: Ein Ex-Kollege von Philipp nutzt das System ebenfalls und berichtete nur Gutes, sodass Philipp einen Beratungstermin mit dem ready2order Team buchte. 

Zur vereinbarten Zeit stand Philipp allerdings allein im Wirtshaus: Dass der Termin online stattfinden könnte, hatte er nicht auf dem Schirm: “Ich bin 35, aber ich bin mit der ganzen neuen Technik eher oldschool!”. So überredete er den zuständigen ready2order Mitarbeiter kurzerhand, die Einschulung nicht wie üblich digital, sondern vor Ort stattfinden zu lassen: “Er ist tatsächlich persönlich hergekommen und wir haben uns echt gut verstanden.”

Heute sieht Philipp die digitale Kassensoftware ganz locker: “Ich mag, dass ich kein fixes Gerät haben muss. Ich brauche nur irgendein Handy, irgendein Tablet und es läuft.” Entsprechend findet auch die Einschulung neuer Mitarbeiter:innen bei ihm eher nebenbei statt: “Ich geb ihnen das Handy und sage ihnen: Du bist jung, schau's Dir an.” Er lacht und erklärt: “Nein, es ist immer Learning by Doing. Ich kann es in der Theorie erklären, aber Du lernst es im Betrieb. Und im Normalfall ist es selbsterklärend.”

Was ihm am besten an den ready2order Funktionen gefällt? Das ist für den Gastronomen Philipp ganz klar: “Die Beilagenauswahl ist praktisch. Wenn ich etwa ein Schnitzel boniere, dass sich danach gleich das Fenster mit den Salaten etc. öffnet. Ebenso bei den Getränken. Da drücke ich auf den Button ‘Apfelsaft’ und dann kommen die Unteroptionen groß, klein, mit Soda. Das muss ich sagen, ist ein Traum.”

Wir freuen uns darauf, diese beiden herzlichen Gastronomen weiter begleiten zu dürfen!

Sabine Amler

Sabine Amler

Senior Content Manager

Als gelernte Buchhändlerin kennt Sabine beide Seiten der Ladentheke. Dieses Know-how verbindet sie mit langjähriger Erfahrung im Bereich SEO und Marketing.

Zum Thema passende Artikel

Mehr anzeigen
Lesedauer: 1 Min. | 9.7.2023
Lesedauer: 3 Min. | 9.6.2023
Lesedauer: 3 Min. | 8.10.2023