Kassen-Tipps

Bis zu 5 Monate kostenlos kassieren – mit der ready2order Jahreslizenz

Sabine Amler
Von Sabine Amler | Zuletzt aktualisiert: 10.25.2022
Eisverkäufer mit Kunden

Besonders im Saisonbetrieb achten Kleinunternehmer:innen darauf, die verbindlichen Fixkosten möglichst gering zu halten: Wenn das Geschäft pausiert, sollen am besten keine monatlichen Ausgaben anfallen. Auch beim Kassensystem fällt die Entscheidung dann oft “logischerweise” auf das ready2order Monatsabo. Doch ist das wirklich die bessere Wahl? Wir rechnen nach. 

Wann lohnt sich das ready2order Jahresabo?

Wer eine ready2order Monatslizenz kauft, zahlt 34 Euro. Für einen jährlichen Betrieb kämen hier 408 zusammen – im Jahresabo sind es nur 288 Euro. Für Gastronomen sieht die Rechnung so aus: Wer eine ready2order Monatslizenz kauft, zahlt 48 Euro (inkl. Gastro-Paket). Für einen jährlichen Betrieb wären hier 576 Euro fällig – im Jahresabo sind es nur 432 Euro.

Im Vergleich von 12 Monatslizenzen mit dem Jahresabo ergibt sich also folgende Ersparnis:

  • 120 Euro für das Standard-Jahresabo
  • 144 Euro für das Jahresabo mit Gastro-Paket

“Schön, aber ich benutze meine Kasse doch gar nicht das ganze Jahr – was soll ich mit einer Jahreslizenz?”, wirst Du vielleicht denken. Deswegen haben wir einmal durchgerechnet, was die theoretische Ersparnis in der Praxis bedeutet:

  • Im Standard-Abo sparst Du 120 Euro, was den Kosten von mind. 3,5 Monaten Einzellizenz entspricht. D.h. eine Jahreslizenz lohnt sich schon bei 8 Monaten Saisonbetrieb!
  • Dasselbe gilt im Gastrobereich: Hier sparst Du glatte 3 Monate Einzellizenz, sodass sich das Jahresabo ab 9 Monaten lohnt. 

Hier noch einmal alles mit genauen Zahlen:

Übersicht: Ersparnis mit dem Jahresabo

Nutzt Du zusätzlich das Kassenbuch? Dann kalkulieren wir im folgenden Rechenbeispiel noch einmal mit den monatlichen Kosten für die Monatslizenz (9 Euro) bzw. mit einem Jahresabo (7,50 Euro):

Übersicht: Ersparnis mit dem Jahresabo und Kassenbuch

Hier ergeben sich folgende Werte:

  • Im Standard-Abo sparst Du 138 Euro, was den Kosten von mind. 3,2 Monaten Einzellizenz entspricht. D.h. eine Jahreslizenz lohnt sich schon bei 9 Monaten Saisonbetrieb!
  • Dasselbe gilt im Gastrobereich: Hier sparst Du mind. 2,8 Monaten Einzellizenz, sodass sich das Jahresabo ab 9 Monaten rentiert. 

Doch die Kosten für das Kassensystem sind nicht alles, was Du bei der Kalkulation berücksichtigen solltest. 

Arbeitsaufwand – der “unsichtbare” Kostenfaktor

Der Kauf des Kassensystem-Abos ist nur ein Faktor, den Du bei der Berechnung einbeziehen musst. Auch der Arbeitsaufwand sollte einbezogen werden: Dieser beträgt im Durchschnitt 3–5 Stunden, bis alle Produkte eingegeben und sonstige Daten eingepflegt sind. Je mehr Produkte, je mehr Mitarbeiterberechtigungen etc. anzulegen sind, desto mehr Stunden musst Du einkalkulieren.

Natürlich geht es von Mal zu Mal schneller: Wer seinen Saisonbetrieb jährlich neu einrichtet, hat natürlich Übung und braucht weniger Zeit. Doch es bleibt ein Aufwand, der auch finanziell nicht zu unterschätzen ist:

  • Setzen wir für unser Rechenbeispiel nur einmal den Mindestlohn von 12 Euro/Stunde an und kalkulieren wir mit 4 Stunden Arbeit für die Systemeinrichtung, wenn Du mit einem Monatsabo jedes Mal von vorn anfangen musst.
  • Es entstehen Kosten von 48 Euro, die Du mit einem Jahresabo vermeiden kannst bzw. nur einmal aufwenden musst.
  • Bei einem simplen Kassensystem-Abo ohne Kassenbuch und Gastro-Paket sparst Du also 120 + 48 = 168 Euro, was 4,9 Monaten Einzellizenz entspricht.
  • Das Jahresabo lohnt sich also praktisch schon bei nur 7 Monaten Betrieb jährlich, wenn Du Deine Arbeitszeit einkalkulierst!

Beachte, dass diese Rechnung nur den Mindestlohn einbezieht: Bei einem realistischen Unternehmergehalt ist die Ersparnis ungleich höher! Dieses Argument solltest Du auch dann in Betracht ziehen, wenn Du darüber nachdenkst, ein Gratis-Kassensystem zu nutzen oder ein Kassensystem zu mieten.

Selbstläufer im Jahresbetrieb

Mit einem Jahresabo bleiben Deine Daten unverändert im System: So brauchst Du Deine Eingaben nur bei Veränderungen im Betrieb oder Sortiment prüfen. Kein Kopfzerbrechen, kein Aufwand – bei Saisonstart kannst Du einfach einschalten und loslegen!

Welche Kasse brauche ich überhaupt? Wenn Du noch an dieser Frage festhängst, geben wir Dir einige Kriterien an die Hand, um zu entscheiden, welche Kassen-Hardware für Dich passend ist. Auch zum Thema Kassenführung mit wenig Aufwand haben wir einige Tipps vorbereitet.

Sabine Amler

Sabine Amler

Senior Content Manager

Als gelernte Buchhändlerin kennt Sabine beide Seiten der Ladentheke. Heute kümmert sie sich als Content Creator mit viel Erfahrung im Bereich SEO und Marketing um Website, Blog und Lexikon bei ready2order.

Haftungsausschluss: Unsere Beiträge stellen ausschließlich unverbindliche Informationen ohne Gewähr auf Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität dar. Es handelt sich dabei um keine Rechts- oder Steuerberatung und erhebt keinesfalls den Anspruch, eine solche darzustellen oder zu ersetzen.

Zum Thema passende Artikel

Sabine Amler
Von Sabine Amler | 10.25.2022
Sabine Amler
Von Sabine Amler | 3.25.2022
Sabine Amler
Von Sabine Amler | 3.9.2022