Vienna Coffee Festival 2018 – Kaffeespezialist J. Hornig im Interview

Vom 12. bis 14. Januar 2018 findet zum 4. Mal das Vienna Coffee Festival in der Ottakringer Brauerei in Wien statt. Hier können Kaffeeliebhaber und Kaffeekenner die neuesten Spezialitäten des schwarzen Heißgetränks verkosten, tolle Live-Musik und kulinarische Köstlichkeiten genießen. Außerdem kämpfen die besten Baristi auf der Bühne um fünf Staatsmeistertitel.

Einer der bekanntesten Kaffeespezialisten aus Österreich, der auf dem Vienna Coffee Festival vertreten ist, ist unser Kunde J. Hornig.

Wir haben mit J. Hornig über das Coffee Festival und – wie sollte es auch anders sein – über Kaffee gesprochen.

© J. Hornig

Wie lange gibt es J. Hornig schon und wie habt ihr angefangen?

Wir sind etwas älter, als wir aussehen. ;) J. Hornig gibt es schon seit 1912. Seit Anfang an rösten wir unsere Bohnen in Graz auf der Trommel, und das tun wir auch noch heute. Durch dieses besonders schonende Langzeit-Röstverfahren können wir das Geschmackspotential des Rohkaffees voll ausschöpfen – und das schmeckt man auch in jeder Tasse. Außerdem setzen wir heute auf modernes Design und die neuesten Trends im Kaffeebereich, wie zum Beispiel Cold Brew Coffee oder direkt gehandelte Bohnen.

© J. Hornig

Wo seht ihr euch heute mit J. Hornig?

Wir verknüpfen das Know-how aus über 100 Jahren Rösterfahrung mit neuen, innovativen Ideen. Dazu gehört auch eine große Portion Experimentierfreude.

Ausdruck unserer Philosophie ist die Kaffeebar im 7. Bezirk in Wien; dort trifft modernes Design auf direkt gehandelte Kaffeebohnen, alternative Brüh-Methoden auf regionale Produkte. Wir arbeiten außerdem ständig an Innovationen, die glücklicherweise von der Kaffee-Community sehr gut aufgenommen werden. Cold Brew ist zum Beispiel ein großer Erfolg, damit sind wir mittlerweile in ganz Österreich im Einzelhandel gelistet.

© J. Hornig

Digitalisierung ist in aller Munde, wo unterstützt euch das Kassensystem von ready2order?

Als moderne Marke war uns ein innovativer und verlässlicher Partner sehr wichtig. Diesen haben wir mit ready2order gefunden und wir sind mit der Zusammenarbeit sehr zufrieden. So verwenden wir für unsere Kaffeebar sowie auf Festivals und in Pop-Up-Stores das ready2order Kassensystem.

© J. Hornig

Hornig ist als Kaffeemarke in ganz Österreich bekannt, warum seid ihr auf dem Vienna Coffee Festival vertreten?

Wir sind schon seit einigen Jahren auf dem Vienna Coffee Festival dabei, es ist mittlerweile ein Fixpunkt für uns. Dort trifft sich die nationale und die internationale Kaffeeszene. Das bedeutet für uns, wie auch für die Besucher: geballte Kompetenz und neue Ansätze. Genau das schätzen wir sehr.

Das Vienna Coffee Festival bietet uns natürlich auch die Möglichkeit, uns als Marke zu präsentieren und den Gästen unsere Produktneuheiten vorzustellen. Wir sind stolz darauf, auch dieses Mal wieder dabei zu sein.

Was erwartet Besucher des Vienna Coffee Festival an eurem Stand? Und welche Produkte stellt ihr vor?

Bei uns gibt es wieder viel zu entdecken:

  • Den klassischen Espresso oder Cappuccino aus direkt gehandelten Bohnen und mit kreativer Latte-Art.
  • Verkosten können Besucher unseren neuen Röstmeister Direct Trade und unsere direkt gehandelte Kaffeespezialitäten aus Brasilien, Äthiopien und Guatemala.
  • Für alle, die es lieber eiskalt haben, gibt’s Cold Brew in der stylischen 0,33l-Glasflasche.
  • Außerdem nehmen einige Mitarbeiter an unterschiedlichen Wettbewerben teil, wie zum Beispiel in den Bereichen Latte Art und Cup Tasting.

© J. Hornig

Welches Produkt empfehlt ihr Kaffee-Liebhaber unbedingt auszuprobieren?

Unseren Röstmeister Direct Trade. Wir verwenden diese Bohnen auch in der Kaffeebar in Wien und wir haben wirklich ausgezeichnetes Feedback dazu bekommen.

Und natürlich unseren Cold Brew – das ist kalt gebrühter Kaffee, der achtzehn Stunden in kaltem Wasser angesetzt wurde. Das sorgt für ein liebliches Aroma und natürlich-süßen Geschmack.

© J. Hornig

Habt ihr einen besonderen LifeHack in Bezug auf Kaffee?

Ein recht einfacher Life Hack ist sicher, Kaffee ohne Zucker zu trinken, damit der Geschmack nicht verfälscht wird. Und man sollte die Bohnen immer frisch mahlen und besonders auf den richtigen Mahlgrad achten. Der hängt von der Zubereitungsmethode ab. Auch die Wassertemperatur ist bei der Zubereitung entscheidend, dazu noch die Kontaktzeit mit dem Kaffee – und natürlich die richtigen Bohnen mit dem richtigen Röstgrad.

© J. Hornig

Woran kann man guten Kaffee erkennen?

Den perfekten Espresso erkennt man an einer karamellfarbenen Crema, die stabil bleibt, selbst wenn man ihn umrührt. Geschmacklich sollte er weder wässrig noch bitter sein.

Ein guter Cappuccino wiederum besteht aus einem perfekten Espresso und feinporig aufgeschäumter Milch mit cremiger Textur. Kaffee und Milch sollten dabei eine Einheit bilden.

Aber grundsätzlich sind Geschmäcker natürlich verschieden. Da hilft nur probieren, probieren, probieren.

+

© J. Hornig

Vielen Dank für das nette Gespräch!

Wer nun neugierig geworden ist, der kann J. Hornig an diesem Wochenende auf dem Vienna Coffee Festival besuchen oder in der eigenen J. Hornig Kaffeebar vorbeischauen.

Adressen:

J. Hornig Kaffeebar: Siebensterngasse 29, 1070 Wien

Mo–Fr: 07.30 – 19.00; Sa, So & Feiertags: 09.00 – 19.00

Vienna Coffee Festival 2018: Ottakringer Brauerei, Ottakringer Platz 1, 1160 Wien

Freitag, 12.01.2018 – 14:00 bis 20:00 Uhr; Samstag, 13.01.2018 – 10:00 bis 20:00 Uhr – Hasta Barista-Party: ab 20:00 Uhr; Sonntag, 14.01.2018 – 10:00 bis 18:00 Uhr

Über den Autor
Christoph Schachner
Christoph Schachner
Christoph ist ein studierter Spezialist für digitales Marketing und Growth Marketing.

Kommentar schreiben

E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht